wpGO WordPress Programmierung

SEO: Was gehört dazu?

Mit der Invention des World Wide Webs erschlossen sich unzählige neue Berufsgruppen – und die meisten davon sind mittlerweile für die Suchmaschinenoptimierung zuständig.

Beim Aufbau einer Webseite ist die Search Engine Optimization (SEO) von größter Bedeutung – und das nicht ohne Grund: Ist eine Webseite suchmaschinenoptimiert, wird sie in den Suchmaschinen gelistet und kann somit schneller und leichter von Usern gefunden werden. Die richtige Suchmaschinenoptimierung setzt sich dabei aus unterschiedlichen Faktoren zusammen, die wir hier kurz vorstellen möchten.

SEO beginnt schon bei der Domain

Möchte man eine Webseite erstellen, die in den Google Suchergebnissen auf den obersten Plätzen rankt, sollte man bereits bei der Auswahl der Domain auf Lesbarkeit und Einfachheit achten. Diese sollte nach Möglichkeit das Hauptkeyword enthalten. Beim Aufbau des Grundgerüstes sind daraufhin auch saubere HTML- und CSS-Codes von großer Bedeutung, ebenso wie sinnvolle Bilder, die auf keinen Fall zu groß sein dürfen. Andernfalls leidet die Benutzerfreundlichkeit durch zu lange Ladezeiten.

Keywords dürfen nicht unterschätzt werden

Beim Aufbau einer Webseite spielen Keywords nach wie vor eine wichtige Rolle, obwohl Google in den letzten Monaten auch der Lesbarkeit und der Benutzerfreundlichkeit höheren Stellenwert zugewiesen hat. Keywords sollten deshalb nicht nur in den Texten, sondern auch in der Meta-Beschreibung zu finden sein. Hierbei handelt es sich um den Title und die Meta-Description: Die beiden Angaben sind in den Google Suchergebnissen zu sehen und entscheiden demnach maßgeblich darüber, ob der User auf die eigene Webseite klickt oder nicht.

Die Keywords sollten darüber hinaus auch in den Inhalten der Seite zu finden sein – doch Vorsicht: Eine zu hohe Keyworddichte kann sogar schädlich für die Webseite sein. Seiten mit zu vielen und unnatürlich platzierten Keywords werden teilweise von Google abgestraft und sind daraufhin in den Suchergebnissen nur noch auf den hinteren Plätzen zu finden. Wichtig ist deshalb, dass die Inhalte gut lesbar, fokussiert und nicht zu lang sind – 300 – 500 Wörter sind in der Regel für einen Blogeintrag ausreichend. Eine Selbstverständlichkeit ist dabei der Unique Content: Kopierte oder abgeschriebene Texte werden von Google ebenfalls negativ bewertet.

Trackback von deiner Website.

WordPress Agentur

wpGO WordPress Agentur

Wir lieben guten Code, WordPress und knifflige Aufgaben. Unsere Schwerpunkte im Blog sind Themen aus dem Bereich Webdesign, Online-Marketing, Social Media und Programmierung.

Kommentieren